An Ode to My Parents and Some Very Special Friends

An ode to my parents (you definitely know who you are!) and some very special friends (and I can only hope that you know who you are!). This is a big shout out to you guys to say thank you. Thank you for having made this time with Nico such an amazing experience so far. For being there for us, for supporting us, for loving and accepting us, for allowing me to make my dreams come true (beware: more dreams to come ;-)!).

Without you, my love and passion for my son surely would not be any less, but you have definitely made it possible that our life together has been such an amazing ride and wonderful fulfilling adventure. We’ve had the opportunity to truly bond, to discover an astonishing number of foreign countries – and all of this with a total peace of mind. I don’t want to imagine how our life would be without you special people at our side and in the background. Not everyone is this lucky in their life – I am proud and happy to have you in both of ours. We love you! Thank you.



Veröffentlicht unter Baby | Verschlagwortet mit , , , , , , | 2 Kommentare

An Ode to Nicolai

An Ode to Nicolai


19 months old and such a little grown up human being. A real companion. Communicating without words, only sounds, smiles, gestures, facial expressions, head shaking, pointing and hand taking – no mood or desire that he can’t get across. Innocent and open to the world. Approaching everyone, always expecting the best. No negative experiences that make him question his every move. Just double checking that mom is nearby.

Mom proudly and silently watches as he makes eye contact with a stranger, gives him a wink, wave or smile. Their face lights up, erasing all bitterness. Only an innocent child has that power – to be genuine. No ulterior motives.

Sharing food and toys and not yet having any concept of “mine” and “yours”. Taking the days as they come, smiling and waving good night to the world passing by outside – and greeting them all again the next day. Loving to sleep in and then walk into the kitchen without being surprised to share breakfast with a couchsurfer, to hear a foreign language, to be approached in a unique way. Routine is good, but if it’s not there something – usually better – is.

Understanding when bags lie packed in the hall it’s adventure time. Not complaining about where, how long, with whom, just happy to have mom at his side, to hold hands, to exchange love, to discover life.  Having never been harmed or let down, he has an ever growing interest in people, objects, food and music.

If I have one wish for him, it is to feel at home in the world. He was born with European, Asian, Arab and African blood and could easily pass for Latin American. Integration hasn’t and shouldn’t be the problem. Up to now strong arms and shoulders, pouches, strollers, horse carriages, bicycles, tuktuks, motorbikes, cars, buses, trains, planes, canoes, sailboats, ferries and his own two feet have taken him to 18 countries. I am super proud to have been his travel companion all the way – and I’m sure the adventures don’t stop here.

(Secret goal: Take him to all countries now, before he’s old enough to travel on his own – then there’ll nothing left to see and he’ll have no other choice but to stay ;-))

My son has taught me to live in the now. I can hardly remember what it was like when he was a real baby, nor can I imagine what he will be able to do tomorrow. I am incredibly thankful for every day I get to spend with him. He brightens every one of them and makes sure I get my fill of newness, challenge and fun. I dread the day when that lightness is gone and we have to follow rules that are not ours, but are – according to others – best for us. But rules are made to be bent, and I am positive we will find the right path for us.


2014-08-16 12.47.30





Veröffentlicht unter Baby | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | 1 Kommentar

Myanmar with a Backpack and a Baby

It was time. Time to put the baby in the front and the backpack on the back. Time to make that ultimate dream of adventuring with my 13 month old son come true. Time to add a pin for country #10 for him and accumulate some frequent flyer miles for his current total of 13 flights.

Time to go explore the second largest country in SE Asia which ranks #2 for corruption and almost equally bad for human rights abuse. A buddhist country that is still deeply engrossed in civil war with more than half a million persons displaced and an even larger number without citizenship.  A country that has only recently opened its doors to (mainly wealthy) foreigners and is changing so quickly. A country where most people outside of the cities don’t have running water, electricity or an education, where less than 1% have access to the (slow!) internet and the selling price of a  SIM card still stands at 150 US Dollars.

Yet you are entering a country that will let you feel none of its dire straits but instead will allow you to feel safe every step you take and whose people could not be more welcoming and genuine, making your traveling experience unique and most memorable.

DSC09917           DSC00183

A place where you are not harassed or regarded as a walking dollar bill but where men, women and children alike are keen to interact with you, experience what your baby’s skin feels like and of course want to know why you have chosen to travel 20 hours to visit them.

DSC00404      DSC09288

DSC09883       DSC09896

In my case the answer is simple: Friends. International friends working in the main city of Yangon and who had invited us to come. An opportunity too fantastic for me to pass up. Trusting everything would be fine and my Europe-travel-savvy- baby would play along, we packed for 3 weeks: 100 Diapers, 3 bags of powdered milk, some emergency food and some summer clothes. 14 kg on the back, 12 in the front, and a small foldable 2piece stroller to push for balance.

And what an experience this turned out to be! The baby appears on the scene and just by doing that he opens doors. I follow. A mother and young child traveling together bring a smile to everyone’s face. Being no threat whatsoever, the child loving locals want to help out and interact, paving the way for amazing things to happen.

People stopping to buy the baby sweets and oranges, wanting to carry him around and not being put off when he cries – on the contrary – becoming ever more creative to make him forget that he wants his mother. Cuddling him, playing with him, singing for him in their native tongue. Feeding him, soothing his mosquito bites with various powders/ointments/oils/herbs or creams. Tugging at his pacifier since they have never seen such an object before and are so curious. Bringing their own kids over to compare and make friends. Inviting us in for tea, games and entertainment.

Old and young vendors making space and allowing us to share their shade during the extremely hot midday sun.

Pink young nuns on the street spontaneously inviting us to their nunnery where the baby is allowed all the way into the sacred sleeping quarters of the child nuns and where they sing and clap for him. Their child faces light up as the baby smiles and starts to dance to their music.

DSC00644    DSC00645   DSC09763   DSC09762

A waiter enthusiastically taking the baby from me as we enter the restaurant only to find him falling asleep on his shoulder. He calmly rocks him until I finish my meal and then gently carries him all the way to his bed in the hotel room.

An elderly orange monk inviting the baby to sit on his lap and share breakfast with him.

People peering into the stroller wherever we pass, and breaking into a smile immediately after. Making us feel welcome and signalling  ‘you’re not alone’.

SAM_4829     SAM_5067

Allowing me to realise my dream of traveling and raising a baby who is already a real partner and wonderful companion. Perhaps a pagoda less on the list of “seen and done” but a warm feeling inside of actually having belonged and having been part of something. Enjoying the escape from societal pressure of home and just going with the flow. And the flow is no high chair, no crib, no toys, no licensed day care professionals, no organic food, no worries about pedagogical useful dos and don’ts, just immersing yourself and trusting the outcome will be fine.

Relying on any means of transportation at hand: plane, bus, train, ferry, boat, horse cart, bicycle, motorbike, tuktuk or on foot – and getting there – or somewhere.


And now struggling to overcome jet lag and readjust to home society. Huddling up and falling asleep spooning while silently wishing to still be on the road. Feeling 100% fulfilled and proud. Proud of the super trooper baby who linked the bridges of my old life and new and adjusted to all changes (climate, time, food, language, people, faces, daily rhythm) without complaints. He made this experience all the more unique and special. Thank you.

DSC00509    DSC00511

Kurzmitteilung | Veröffentlicht am von | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Crossing the Sharqiya Desert from Badiyah to Ras Al Ruiz, Oman

Sand, everywhere sand!

Crossing the Sharqiya Desert from Badiyah to Ras Al Ruiz, Oman

Nothing but sand – everywhere you look and everywhere you feel! There is not an inch of my body that is not covered in the fine powder or one part of our 4WD that does not resemble a sandbox.

Fortunately, my Omani friend and I knew what we were getting ourselves into as we head off from Muscat on a Wednesday afternoon in a 3.8l Mitsubishi Pajero. His car has been especially equipped with steel bumpers that cannot break and an electric winch that can easily pull out anyone who gets stuck in the soft dunes.

Our destination for the first night of this weekend crossing is Badiyah, one of the entry points into the Wahiba Sands also known as the Sharqiya Desert. A mere three-hour drive from the capital, 12,500 square kilometers of sand await anyone who dares to enter.

We are only two passengers but the back of our car is full with gear for three days of driving and two nights of camping: Jerry cans with extra fuel, various tools, a coolbox filled with ice and drinks, tents, mats, sleeping bags, water containers, our bags and cameras.

However, we are not the only ones headed for the big adventure playground. At the meeting point at Al Raha Camp there are about 75 4WDs. The place is buzzing with drivers comparing cars and chatting about the challenges that lie ahead. Due to the summer heat, there had been a five-month desertbreak and everyone out here now is keen to get back into the dunes.

The adventure travel company “The Guide Oman” organized this expedition. The team registers everyone and hands out walkie-talkies, as there is no cellphone reception in the desert. The kitchen crew will disappoint anyone who thought they might shed a few pounds this weekend. For every meal they set up a mouth-watering buffet consisting of shuwa, curries, dhal, fish, meats, cooked vegetables, salads and fresh fruit.


A team of sweepers also makes sure no one gets left behind in the dunes and for those who prefer a WC to nature, there is even a toilet truck.

The participants are a mix of expats, tourists and to a large extent Omanis. It’s especially the locals who bring their modified 4x4s and one can only guess the amount of money they have put into their desert toys. Some of the Omanis belong to the upper end of society, but in the desert everyone is equal and lends a helping hand. All men have replaced their traditional dishdashas with the more practical shorts and t-shirts.

After deflating the tires the group sets off into the night covering the first 80 kilometers to the campsite under the stars.

It is almost full moon but you can only see as far as your headlights shine and the dust kicked up by the cars in front of you.

By the time we reach, it is almost midnight. The campsite is the open desert, so everyone can set up their home for the night anywhere they choose. Some opt to be closer to the kitchen and the action, others who seek more privacy will find a spot a bit further away.

The camp never really settles down as some continue to drink and make music and there are latecomers arriving throughout the night. It’s not until the next morning at breakfast that you see where you are and get to meet all the members of the desert family.


After a briefing by the leader and some advice for first timers on how to drive in the soft sand, the real adventure starts.

An unimaginable force, similar to taking off in an airplane, pushes me into the back of my seat. Above me I can see nothing but blue sky. Adrenalin is pumping through my veins, as neither I nor my copilot can see where the track continues. For all we know, there might be a steep descent on the other side of the dune or a deep ditch or just a narrow rim. The powerful engine is howling and sand is spraying in all directions.

Only when the front tires regain contact with the ground, do I have a split second to react and bring the car back under my control while continuing to accelerate in order to avoid sinking into the soft sand and getting stuck.


Soon the rescue teams have got their hands full digging the heavy 4WDs out of the sand. A few men hasten to prevent a yellow car from flipping and rolling down the dune by tying it to another car with a towrope.

Anyone will help to pull out cars, change tires that have burst or come off the rim, or fix anything from exhausts to clutches to wires.


Overcoming these challenges is part of the fun, even though the sun is starting to beat down mercilessly and the sand is getting so hot, that you need to wear shoes or thick socks to protect yourself.

The landscape is ever-changing, from desert highway in the beginning to soft and high dunes.

You never know what lies beyond the next mountain of sand, you only follow the tracks of the car in front, knowing that in an hour’s time they will have disappeared without a trace as the wind swirls the sand and erases all evidence. By the time we reach Ras al Ruiz the desert will turn into beach and the coast will be lined with sand cliffs.

Around lunchtime we take a break from driving and digging. While the tired drivers desperately seek refuge from the sun under tarps that they fix between cars, the kitchen crew is busy preparing and setting up lunch. But for some it is too hot to eat anything but fresh fruits or salad.

Fortified, we resume driving until sunset and then settle down for our second and last night of camping.


Careful to avoid camping too close to any bushes or patches of grass, where snakes, scorpions and all sorts of creepy crawlies might have chosen to hide, my friend and I set up our tents on a high dune just above the kitchen. I step away from the hustle and bustle and soak in the stunning view of the stars, the tranquility, the peace. It takes just a few steps of stumbling over the uneven ground and all sounds are swallowed up by darkness. I feel completely removed from everything: The city, stress, work, civilization. A real break from everyday madness.

The next morning I wake up early. I peer out of my tent and can barely make out our car that is parked next to us. The early morning mist is so thick, that I feel like I am the only person out here.

But it doesn’t take long for the sun to break through and the group to gather around the buffet.

By 9am everyone is packed and ready to go. A few more hours of dunebashing lie ahead before we reach the Arabian Sea and can cool off in the clear water. This will feel like bliss.

What a refreshing way to end the crossing before we head back to Muscat on the now rather boring tarmac.


Alhumdulilah, no one got injured on this tour, except for a young man who got stung by a scorpion and had to be taken to hospital. However, some cars were not quite as lucky. Torn clutches, burst tires, scratches and dents, cracked bumpers and broken radiators are just some of the common breakages. And yet, these patients will return for another round of fun and adventure as soon as they have been patched up.

More Info:

Desert Crossings with „The Guide Oman”

Veröffentlicht unter Oman | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , | 3 Kommentare

Nina Buschmann zu ihren Lese- und Reisegewohnheiten (via Philea’s Blog)

Nina Buschmann zu ihren Lese- und Reisegewohnheiten Diesmal beantwortet die Autorin Nina Buschmann meinen Fragebogen zu ihren Lese- und Reisegewohnheiten. Die gebürtige Münchnerin hat das Reisen und Schreiben zu ihrem Berufsziel erklärt. Seit 12 Jahren ist die 34-Jährige erfolgreich als Fremdsprachenlehrerin und interkulturelle Trainerin im Ausland unterwegs. Knapp 70 Länder hat sie bereist und in 13 davon längere Zeit gelebt und gearbeitet. Ihre Faszination für fremde Kulturen und Sprachen hat si … Read More

via Philea's Blog

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Zwischen Teppich und Wasserpfeife – Roadtrip mit 5 jungen Iranern durch ihr Land

Zwischen Teppich und Wasserpfeife: Roadtrip mit fünf jungen Iranern durch ihr Land

Ein alter Saba, eine Art iranischer Trabant, bremst in einer Staubwolke. Durch die heruntergekurbelten Fenster schauen uns fünf junge Männer neugierig an: Ali, Hossein, Saeed, Mohsen und Davood. Seit ein paar Stunden warten mein Reisepartner José, ein Regisseur aus Mexiko, und ich im Bergdorf Abayane auf einen Bus nach Kashan. Die jungen Iraner zeigen auf ein Schild mit unserem Ziel und laden uns ein, zuzusteigen.

Als Gastgeber in ihrem Land ist es für sie selbstverständlich, uns dorthin mitzunehmen. Der größte und korpulenteste, Davood, der einen Sonnenhut und ein T-Shirt mit der Aufschrift „Present“ trägt, setzt sich zu seinem Freund auf den Beifahrersitz und fordert uns auf, in der frei gewordenen Lücke auf der Rückbank Platz zu nehmen. Der Fahrer Ali öffnet den Kofferraum, und ein Sammelsurium an Koch- und Grillutensilien, sowie zwei große zusammengerollte Teppiche, die ihnen beim Picknicken als Sitzunterlage dienen, quellen uns entgegen. In die Ecken haben sie einen Sack Kohle, eine Kiste Proviant, sowie eine Helion, eine Wasserpfeife, gequetscht. Nachdem Ali den Kofferraumdeckel zugedrückt hat, legen wir unsere Rucksäcke über unsere Beine. Alle beteuern, dass es nicht bequemer sein könnte. Der Saba berührt mit dem Unterboden fast die Straße.

Davood zieht sein Handy aus der Hosentasche und zeigt uns einen kurzen Film, auf dem Ali, der 22-jährige Fahrer, eine klassische iranische Ballade auf dem Klavier spielt. Davood, der meinen anerkennenden Blick gesehen hat, fasst nach meiner Hand und legt sie auf Alis Bizeps, den der Pianist sofort anspannt. Ali ist so kräftig, dass ich meine Hand kaum aus seiner Armebeuge befreien kann. Daraufhin zeigt Davood uns ein Foto von Ali im Muskelshirt, der im Boxring seinem Gegner einen Faustschlag verpasst. Er verdient sein Geld mit Boxen und Klavierspielen. Hossein, der Soldat, bessert seinen kargen Sold als Buchhalter auf. In den Städten hängen an Laternenpfosten große Plakate von Märtyrern, die im ersten Golfkrieg gegen den Irak gestorben sind.

Hossein genießt lieber sein Leben im Hier, als auf einem dieser Poster verewigt zu werden. Saeed, Davood und Mohsen sind wie ihre Freunde zwischen 22 und 26 Jahre jung. Sie haben Computerwissenschaften, Betriebswirtschaft und Elektrotechnik studiert und Schwierigkeiten, Arbeit zu finden. 70% der Iraner und Iranerinnen sind unter 25 – die Konkurrenz ist groß.

„Mögt ihr Musik?“ fragt uns Ali und dreht die Anlage auf. Das Dröhnen der Bässe verwandelt die Rückbank in einen vibrierenden Massagestuhl. Ein Soundsystem vom Feinsten in einer 20 Jahre alten Rostlaube. Die Jungs setzen ihre verspiegelten Sonnenbrillen auf und wippen auf ihren Sitzen zu DJ Alligator, einem beliebten iranischen Elektro-Dance-Musiker.

Noruz (wörtlich: neuer Tag), das iranische Neujahr, ist die beste Zeit ist, um der islamischen Republik einen Besuch abzustatten. Alle Iraner reisen ungefähr zwei Wochen mit ihren Familien – und in wenigen Ausnahmen mit ihren Freunden – im eigenen Land umher. Die meisten wohnen unterwegs bei Familienangehörigen, und freuen sich, westliche Touristen zu sehen. Sie sind in Urlaubsstimmung und suchen das Gespräch. Sie versorgen uns mit Telefonnummern ihrer Verwandten für den Notfall. Viele laden uns sogar ein, mit ihnen zu essen oder bei ihnen zu wohnen.

„Deutschland = Paradies“, davon sind die jungen Männer überzeugt. Denn den Lebenspartner und die Karriere frei wählen zu dürfen, sind für die meisten jungen Iranerinnen und Iraner unvorstellbare Privilegien. Die Vorstellung, dass wir im Westen alle einen gut bezahlten Job haben und sozial abgesichert im Wohlstand leben, ist weit verbreitet. Die Jungs glauben, dass jemand, der Lust auf einen spontanen Drogenrausch verspürt, lediglich in einem Supermarkt alles kauft, was er dafür benötigt. „Das mit dem Sex“ ist ihrer Meinung nach auch eine tolle Sache. Sie gehen davon aus, dass in unserer liberalen Gesellschaft, in der Religion nur eine untergeordnete Rolle spielt, sich Männer und Frauen ununterbrochen mit wechselnden Partnern vergnügen. Aus ihrer Sicht das Paradies.

Wir legen eine Pause an einer Tankstelle ein. Neben uns hält ein Volvo-Reisebus mit der Aufschrift „Teheran“. An der Tür hängt ein knallrotes Schild auf dem Micky Maus einen in falschgeschriebenen Englisch „Wellcome“ heißt.


„Warum seid ihr im Iran? Wo kommt ihr her? Wie gefällt euch unser Land?“ fragen uns zwei junge Frauen in überraschend gutem Englisch, die aus dem Bus steigen. Sie tragen ihre rosafarbenen Seidenkopftücher locker auf dem Kopf und dazu einen Markenmantel aus Leder, der ihnen bis knapp übers Knie reicht. Shirin lädt uns ein, den Bus zu betreten. Der vordere Teil, in dem der Fahrer sitzt, ist mit grellen Plüschtieren behängt, wie man sie von Schießbuden auf dem Volksfest kennt. Die Sitze hat der Fahrer mit großen unverschleierten Frauengesichtern bezogen.

Über den Fernsehbildschirm flimmert ein schlecht synchronisierter Actionstreifen. Die junge Teheranerin schwärmt: „Deutschland, die Arier, unsere gemeinsamen Vorfahren, ein Leben „da draußen in Freiheit“. Sie gibt zu, über illegales Satellitenfernsehen, viel von „dem Westen“ gesehen zu haben, befürchtet aber, dass sie ihn selbst nie erleben wird. Zwei Drittel aller Frauen studieren, aber nur knapp 20 Prozent arbeiten später. Die Sehnsucht nach Freiheit und Unabhängigkeit verbindet diese beiden Frauen und unsere männlichen Reisebegleiter.

Ali hat keine Straßenkarte im Auto. Wir suchen den Fin Garten, einige Kilometer außerhalb der Stadt. Die jungen Männer lehnen sich aus dem Fenster und fragen jeden nach dem Weg. Helfen wollen alle, Fußgänger oder andere Autofahrer, die antworten, während sie ihre Geschwindigkeit der unseren anpassen. Ein Taxifahrer erklärt uns, dass wir am Ziel vorbeigefahren sind. Ali blickt kurz in den Rückspiegel, wendet und fährt die 500 Meter bis zur Abzweigung durch den Gegenverkehr zurück. Iran hat eine der höchsten Pro-Kopf Todesraten im Straßenverkehr. Niemand schimpft oder hupt.

Die jungen Männer wollen wissen, wie viel meine Kamera gekostet hat, mein MP3 Spieler, mein Handy, ein Mercedes? „Wie viel verdienst du, wie teuer war der Flug nach Teheran?“ fragen sie. Meine Antworten gehen in die Millionen. Für 75 Euro zahlen die Wechselstuben eine Million Rial.

Wir lassen den Tag bei einem Picknick und alkoholfreiem Granatapfelbier im Park ausklingen. Nach dem Essen legen sie Musik von Moein auf, einem bekannten iranischen Sänger, der in Los Angeles im Exil lebt. Davood, Saeed, Hossein und Mohsen tanzen gefühlvoll auf dem ausgebreiteten Teppich, während Ali, der Pianist, auf einem leeren Kanister leidenschaftlich den Rhythmus trommelt. Sie strecken mir ihre Hände entgegen und fordern mich auf.

Saeed gefällt eine junge Frau in schwarzem Tschador – wörtlich „Zelt“. Die Körperform der Frau muss verhüllt sein. Nur Gesicht, Hände und Füße dürfen die Frauen unbedeckt lassen. Unter dem Kopftuch schaut der Pony hervor. Er ist nach hinten gesteckt und mit viel Haarspray toupiert. Ihre dunklen Augen hat sie hell geschminkt. Über der Nase trägt die Frau einen Verband – ein Statussymbol: Schönheitsoperationen sind im Iran als Ausdruck von Wohlstand beliebt.


Saeed steckt der Unbekannten einen Zettel mit seiner Handynummer zu, als sie „zufällig“ zur gleichen Zeit ihren Müll in die Tonne werfen. Nur über heimliche Anrufe und SMS finden junge Männer und Frauen von den Sittenwächtern unbemerkt, erste zarte Kontakte zueinander. Private Treffen vor der Ehe sind verboten. Die Eltern arrangieren die meisten Ehen.

Als sich unsere Blicke treffen, zieht Saeed den Daumen über seine Kehle, um mir zu verdeutlichen, was der Vater des Mädchens mit ihm anstellen würde, falls er das „unsittliche“ Interesse des jungen Mannes an seiner Tochter bemerken würde.

Zum Abschied bitten mich die Jungs, für einen Moment mein Kopftuch abzunehmen. Sie bilden vor mir einen Halbkreis und vergewissern sich, dass uns keiner sehen kann. Ich fühle mich nackt und entblößt. Die jungen Männer nicken beim Anblick der blonden Haare anerkennend.


Das neue Kalenderjahr beginnt 2009 am 20. März um 15:14 Uhr. Das ist der errechnete Moment der Tagundnachtgleiche, wenn die Sonne senkrecht über dem Äquator steht. Ab diesem Zeitpunkt schreibt der persische Kalender das Jahr 1388. Die Zählung erfolgt vom Jahre der Flucht Mohammeds von Mekka nach Medina 622 n. Chr.

Bereits zwei Wochen bevor das neue Jahr und der Frühling beginnen, putzen die Menschen ihre Häuser, säen Pflanzen und kaufen sich neue Kleider. 13 Tage danach dauern die Feierlichkeiten an und enden am letzten Tag mit einem großen Familienpicknick.

Veröffentlicht unter Iran | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Freud und Leid in Tibet – März 2008

Nichts, aber auch wirklich gar nichts, hatte mich darauf vorbereitet, wie mein Trip nach Tibet verlaufen würde. Dieses mystische Land zu bereisen, ist für mich schon lange ein großer Traum gewesen, und obwohl ich keine klare Vorstellung davon habe, was mich auf dem Dach der Welt erwartet, bin ich neugierig und vor allem sicher, nicht enttäuscht zu werden.

Die wilde und zum Teil noch unberührte Natur, die majestätischen Berge und eine alte sagenumwobene Kultur, sind Grund genug, dass ich die Mühen auf mich nehme, mich in Xi’an, sowohl um die Verlängerung meines einmonatigen Chinavisums, als auch um die Einreisegenehmigung nach Tibet zu bemühen.


Leider gibt es in Tibet nicht die Möglichkeit sein Touristenvisum zu verlängern, obwohl es ein Teil der Volksrepublik ist. In China selbst bekommt man meist keine Verlängerung, wenn man wahrheitsgemäß angibt, nach Tibet reisen zu wollen. Es empfiehlt sich also seine Angaben entsprechend „anzupassen“.

Offiziell ist es nicht gestattet, auf eigene Faust durch die autonome Region zu reisen, sondern man muss Teil einer Reisegruppe sein, die allerdings meist nur auf dem Papier besteht – was die Einreisegenehmigung zu einer reinen Geldschneiderei macht.

Mit allen erforderlichen Stempeln und Dokumenten gewappnet, setze ich mich am 14. März, 2008 in Xi’an in den Qinghai-Tibet Zug mit dem Ziel, 36 Stunden später in Lhasa anzukommen. Diese Verbindung gibt es erst seit Juli 2006 und sie gilt als eine der technisch fortschrittlichsten und zugleich umweltumstrittensten. Ein Großteil der Strecke liegt über 4000m und etliche hundert Kilometer davon führen durch Permafrostgebiet. Eine der größten Herausforderungen für die Zehntausenden von chinesischen Arbeitern, lag darin, beim Verlegen der Gleise dafür zu sorgen, dass die Schienen im Sommer, wenn der angetaute Boden zu Schlamm wird, nicht darin versinken. Einige Streckenabschnitte werden deswegen sogar künstlich gekühlt. Erschwerend kommt hinzu, dass ein Teil der Strecke in den Kunlun Bergen durch Erdbeben gefährdetes Gebiet verläuft, und teure Frühwarnsensoren eingebaut wurden, deren wahrer Nutzwert allerdings umstritten ist.


Die überwiegende Mehrheit der Tibeter ist nicht glücklich über diese neue Zugverbindung, da sie befürchten, dass nun noch mehr Han-Chinesen -angelockt durch Prämien vom Staat – umgesiedelt werden, und Tibet somit weiterhin seiner Bodenschätze, wie z.B. Öl und Erze von Seiten Chinas beraubt wird. Da hauptsächlich Chinesen und Touristen mit dem neuen Zug unterwegs sind, befürchten die Tibeter, dass die politische Kontrolle über ihr Land weiter ausgedehnt wird. Das bedeutet unter anderem auch, dass mehr Militär stationiert wird, und die Umwelt deutlich stärker verschmutzt wird, was gerade in so einem labilen Ökosystem verheerende Folgen hätte.


Mir selbst macht die Höhe zum Glück nichts aus, und ich genieße die Fahrt und das 3D Naturkino vor dem Fenster immens. Die Landschaft ist einmalig: Berge, zum Teil schneebedeckt, reißende oder zugefrorene Flüsse, umherstreifende Nomaden mit ihren Yakherden, wilde Antilopen und Gazellen, Seen, die in allen erdenkbaren Blautönen schimmern, winzige Siedlungen aus flachen mit Stroh bedeckten Häusern, bunte, im Wind flatternde Gebetsfahnen an Brücken und Bergpässen, mal Sandwüste, mal Winterlandschaft. Auf den knapp 3000km, die ich im Zug sitze, gibt es einiges zu sehen und meine Vorfreude auf die kommenden vier Wochen, die ich in dem autonomen Gebiet verbringen will, wächst.


Um mich herum wird es immer ruhiger, die meisten Passagiere haben sich etwas blass um die Nase, hingelegt und atmen flach – sie wissen nicht, welch einmalige Aussicht ihnen entgeht. Die sehr dünne Höhenluft macht vielen Reisenden zu schaffen, weswegen der Zug mit zusätzlichen Sauerstoffgeräten ausgestattet wurde, auf die man bei Bedarf zurückgreifen kann.

Das Viererabteil teile ich mir mit einem amerikanischen Pärchen, das etwa so alt ist wie ich. Tauru und Christi sind bereits seit knapp einem Jahr in China unterwegs und verfügen über ein unendliches Reservoir an Reisegeschichten. Mit vielem kann ich mich nach nur einem Monat in China schon gut identifizieren. Ähnlich wie ich, haben sie einen Zug verpasst, da sie es nicht geschafft haben, in dem abartigen Gewühl und Chaos vor den Fahrkartenschaltern an ein Ticket zu kommen. Das Faszinierende an den beiden sind nicht nur ihre Abenteuer, sondern vor allem die Tatsache, dass sie fast völlig blind sind. Tauru kann lediglich mit höchster Konzentration punktgenau sehen, und seine Freundin Christi, dafür Umrisse und Farbtöne erkennen. Gemeinsam schaffen sie es, sich ohne Hilfsmittel fortzubewegen, und auf ihre ganz eigene Art alles um sie herum wahrzunehmen und „zu sehen“. Tauru ist noch dazu 100 % nachtblind und spätestens ab der Dämmerung auf die helfende Hand seiner Freundin angewiesen, die ihn meist sicher leiten kann. Wie die zwei allerdings einen achtmonatigen Roadtrip durch die USA im eigenen VW Bus machen konnten und dabei über 20,000 km unfallfrei zurücklegten, ist mir absolut schleierhaft.

Die Zeit vergeht in dieser netten und interessanten Gesellschaft sehr schnell, und so ist es auch gar kein Problem, dass unsere Ipods in der Höhe ihre Dienste verweigern. Dieses kleine technische Gerät ist und war auf all meinen Reisen ein ständiger und treuer Begleiter, es gibt nichts Schöneres als sich bei Heimweh nach Bayern ein wenig Polt und Biermösl Blosn zu gönnen oder zum Einschlafen in voll bepackten Zügen „Die drei Fragezeichen“ anzuhören. Erst ein einziges Mal in Sibirien verweigerte der Player mir bei minus 25 Grad den Dienst.

Unsere Ankunft in Lhasa am frühen Abend des darauffolgenden Tages verläuft zunächst unspektakulär. Mir fällt jedoch auf, dass kaum Zivilpersonen am Bahnhof sind –  außer den Menschen, die gerade aus dem Zug steigen, kann ich nur Militär entdecken. Ich bin mir aber nicht sicher, ob das hier möglicherweise aus Sicherheitsgründen und aus Angst vor Anschlägen immer so ist.

Die Soldaten, die mit ihren Helmen und Schutzschilden nicht gerade vertrauenserweckend aussehen, schleusen uns in einer Reihe zum Ausgang. Außer den beiden Amerikanern und mir, sind noch zehn weitere westlich aussehende Menschen aus dem Zug gestiegen, und wir werden alle in einer Ecke kurz vor dem Portal zusammengetrieben. Eine Dame in Uniform schreitet auf uns zu und verlangt, unsere Permits zu sehen. Insgeheim freue ich mich, da ich schon mit dem Gedanken gespielt hatte, mir gar keins zu besorgen, und es darauf ankommen zu lassen. Als ich aber sehe, wie ein Tourist, der wohl ähnlich gepokert hatte, beim Nichtvorweisenkönnen der speziellen Genehmigung, ohne Widerrede zum noch wartenden Zug begleitet wird, bin ich doch froh, diesmal nicht die Extrainvestition gescheut zu haben und allzu sehr auf mein Glück vertraut zu haben.

Tauru, Christy und ich verlassen gemeinsam den Bahnhof, und ich bin eigentlich davon ausgegangen, dass dort ein gewisser John mit einem Schild mit meinem Vornamen darauf, auf mich warten würde. Teil der Auflage um das Permit in Xi’an zu erhalten, war im Vorfeld ein staatliches Hotel für die erste Nacht zu buchen und im Voraus zu bezahlen. Eigentlich war ich damit zunächst nicht einverstanden, denn dieses spezielle Hotel kostet ca. fünf Mal so viel, wie ich sonst für eine Übernachtung in China ausgeben würde, aber es hieß, ich hätte keine andere Wahl – Bedingung des Staates. Wenn ich mich über das staatliche Hotel bei meiner Ankunft polizeilich registrieren lasse, dann könne ich mich die folgenden Nächte frei entscheiden, wo ich schlafen möchte. Meine neuen Reisebegleiter hatten ihr Permit über das gleiche Hostel in Xi’an organisiert und daher auch das Hotel von John gebucht. Wir waren also alle da, nur leider fehlte einer –John. Während wir ein paar Schritte auf und ab gehen und uns nach dem Unbekannten umsehen, von dem wir noch nicht einmal wissen, ob er westlich oder asiatisch aussieht, kommen wir mit Hana ins Gespräch, einer quirligen und cleveren Japanerin, die als Chinesin verkleidet am Bahnhof steht und so den Kontrollen entgangen ist. Auch sie hatte sich gegen den Kauf dieses Tibetpermits entschieden und ist „als Einheimische“ ohne Probleme durchgekommen. Wir laden sie ein, mit uns ins Hotel von John zu kommen und machen uns auf die Suche nach einem Bus oder Taxi. Für Hana alles gar kein Problem, da sie fließend Chinesisch spricht, was sich noch als wahrer Segen für uns alle rausstellen sollte.

Das Merkwürdige, was uns jetzt erst auffällt, ist, dass es bis auf ein paar vereinzelte Taxis, die alle schon besetzt sind, gar keine Transportmittel am Bahnhof gibt. Ehe wir das weiter hinterfragen können, kommt eine offiziell aussehende Dame auf uns zu, die zwar kein Englisch, dafür aber fließend Deutsch spricht. Sie erklärt uns, bzw. mir als einziger Deutschsprechenden, dass Lhasa brenne, in einem Ausnahmezustand sei und dass keiner weder in die Stadt rein noch raus käme. Das ist also auch der Grund für das Fernbleiben von John, der es wenigstens noch aus der Stadt raus geschafft hat, aber allerdings gleich aus Tibet geflohen ist, wie sich später herausstellt, als wir versuchen unser bereits gezahltes Geld für sein Hotel zurückzubekommen.

Die Dame vom staatlichen Touristenbüro bringt uns zu einem Bus, der uns kostenlos zu einem, für uns Touristen, sicheren Hotel, außerhalb des Stadtzentrums bringen soll. Bereits auf dem Weg dorthin, kommen wir an unzähligen Polizeikontrollen und Militär vorbei. Manchmal lassen sie uns ohne Verzögerung passieren, andere Male kommen bewaffnete Soldaten an Bord und verlangen von allen Fahrgästen, die Ausweise zu sehen. Auf den Straßen versammeln sich immer mehr Männer in Tarnkleidung, mit Helmen und Schutzschilden und schwer bewaffnet. Wir sehen das alles nur im Vorbeifahren, verstehen nicht so recht, was eigentlich los ist und warum Lhasa überhaupt in Flammen aufgegangen ist.

Der Bus bringt uns vier zu einem riesigen Hotel.

Der Fahrer begleitet uns in die Empfangshalle und wechselt mit dem Hotelbesitzer ein paar rasche Worte. Der Mann an der Rezeption nickt kurz und führt uns durch ein eisiges Treppenhaus in den 3. Stock zu unserem Zimmer. Es ist geräumig, verfügt über vier Einzelbetten, zwei Bäder, und einem Fernseher. Nur leider funktioniert die Heizung nicht, und dem Warmwasserhahn ist anscheinend nur zur Dekoration ein roter Punkt aufgemalt worden.

Wir sind inzwischen von der langen Reise, der Höhe und den unerwarteten Ereignissen so müde, dass wir nur noch umfallen wollen. Die Angestellten bringen uns noch einen extra Stapel Wolldecken und eine riesige Thermoskanne randvoll mit salzigem Yakbuttertee, dem Nationalgetränk, das bei uns auf eher geringere Beigeisterung stößt.


Sehr früh und vor allem sehr hungrig wachen wir am nächsten Morgen auf, und wollen uns gleich auf die Suche nach einer leckeren Mahlzeit machen. Wir öffnen die Zimmertür und sind erstaunt, dass ein ponchoverhüllter Mann davor sitzt. Er spricht kein Wort Englisch, versucht uns aber unmissverständlich klar zu machen, dass wir das Zimmer jetzt nicht verlassen können. Sichtlich irritiert, lassen wir Hana mit ihm sprechen, und wir erfahren, dass wir das Hotel erst verlassen dürfen, wenn die Dame vom Touristenbüro zu uns kommt und das offizielle Okay hierfür gibt. Er würde uns aber selbstverständlich etwas zu Essen aufs Zimmer bringen, wenn wir doch so nett wären und wieder rein gingen. Es dauert nicht lange und man bringt uns eine weitere Kanne von dem scheußlichen Tee, den sie diesmal netterweise mit Zucker anstatt Salz bereitet haben, und der somit etwas genießbarer wird. Zumindest heilt er durch seinen Fettanteil Hanas schmerzhaft aufgesprungene Lippen, mit denen sie sich seit Monaten in dem rauen Bergklima in Sichuan geplagt hatte.

Der Hotelbesitzer persönlich kommt gleich darauf mit einem Tablett voll diverser warmer Speisen aus einem Restaurant. Er entschuldigt sich im Vorhinein 1000 Mal, falls es uns nicht schmecken sollte. Er leistet uns bei unserem Mahl, was überaus lecker ist, Gesellschaft und mit Hilfe von Hanas Chinesischkenntnissen, erfahren wir, dass ihm alle Unannehmlichkeiten sehr leid täten, aber er hätte jetzt persönlich von der Regierung die Verantwortung für uns übertragen bekommen und er könne uns unmöglich auf die Straße lassen. Selbstverständlich geschehe diese „Verwahrungsmaßnahme“ nur zu unserer eigenen Sicherheit, die dem chinesischen Staat ganz besonders am Herzen liege. Zu verbergen hätte das Land nichts, im Gegenteil die Partei würde sich freuen, wenn wir in unseren Heimatländern nur Gutes über sie und unsere Behandlung hier berichten würden.

In dem Hotel, von dem ich immer noch nicht weiß, wie es eigentlich heißt, sind momentan keine weiteren Gäste untergebracht. Überhaupt sind wir vier die ersten westlichen Besucher bei ihm, daher sei er auch etwas nervös, da er nicht so recht wisse, was wir bräuchten, was wir essen, etc., gesteht uns unser Gastgeber

Die kommenden drei Tage tut dieser Mann alles für uns, und da ich seinen wahren Namen sowieso nie richtig aussprechen kann, taufe ich ihn den „Kümmermann“. Er beschafft uns weitere Wolldecken, versucht die Heizung in Gang zu bringen und schaut, ob nicht in einem der anderen Zimmer etwas wärmeres Wasser aus dem Hahn kommt. Mitte März ist es noch empfindlich kalt in Tibet, denn selbst die Hauptstadt Lhasa liegt auf knapp 3700m. Er verwöhnt uns als wären wir seine persönlichen Gäste und er verbringt viel Zeit mit uns – nur mit ihm über Politik zu reden, das lehnt er grundsätzlich ab.

Bis zu diesem Zeitpunkt sind unsere einzigen Informationsquellen, „die Dame vom Amt“ und CCTV, das chinesische Staatsfernsehen, das auf einem Kanal auf Englisch sendet. Zu unserer Verblüffung und auch Enttäuschung, fallen die Nachrichten über Tibet sehr spärlich aus, man kann zwar stundenlang sehen und hören, wer in den National People’s Congress „gewählt“ worden ist, aber die Nachrichten über Lhasa werden nur äußerst knapp zusammengefasst. Es heißt, dass ein paar radikale junge Tibeter, Han – Chinesen angegriffen haben, und ein paar Autos und Geschäfte in Brand gesteckt haben, aber „dank des heroischen und selbstlosen Einsatzes des Militärs“ sei die Lage bereits wieder unter Kontrolle. Basierend auf diesen Nachrichten warten wir beinahe stündlich auf die Ankunft der Dame und feilen weiter an unseren gemeinsamen Reiseplänen. Es dauert jedoch drei Tage, bis sie endlich erscheint, drei Tage, die wir im Hotel verbringen müssen mit nichts weiter zu tun, als im Gang auf und ab zu gehen und zur körperlichen Ertüchtigung, Treppen zu steigen.

Aus dem Fenster auf die Straße können wir sehen, wie ununterbrochen ein Militärkonvoi nach dem anderen vorbeirollt, vorbei an Menschen, die ihr Hab und Gut auf Handkarren gezurrt haben und hoffen, sich in den Bergen in Sicherheit zu bringen.


Die Szenen, die wir durchs Fenster beobachten, passen überhaupt nicht zu den Nachrichten aus dem Fernsehen. In diesen drei Tagen können wir mit niemandem Kontakt aufnehmen, nicht einmal mit unseren Familien zu Hause. Internet gibt es im Hotel nicht, das Telefon funktioniert angeblich nicht mehr, und ein Handy besitzt keiner von uns. Ich kann mir nur ansatzweise vorstellen, was meine Eltern durchmachen, da ich ihnen noch am Tag meiner Abreise aus Xi’an stolz von meinen Plänen berichtet hatte.

Wie schon so oft auf meinen Reisen, habe ich auch diesmal wieder Glück im Unglück, denn wäre ich nur einen Tag früher angekommen, wäre ich jetzt, ebenso wie viele andere Touristen, mitten im brennenden Lhasa eingeschlossen und hätte hilflos zusehen müssen, wie Menschen verfolgt werden und um ihr Leben rennen. Dank meiner Begleiter befinde ich mich in netter Gesellschaft, und wir haben durch Hana sogar eine Dolmetscherin an der Hand, auf die wir uns vollkommen verlassen können, da sie nicht einfach nur „gefilterte Inhalte“ wiedergibt. In so einer Situation vollkommen auf sich allein gestellt zu sein ohne überhaupt kommunizieren zu können, stelle ich mir schrecklich vor.

Auch mit dem tibetischen Hotelpersonal und dem „Kümmermann“ haben wir richtig Glück gehabt, denn sie geben sich ehrlich Mühe, uns den unfreiwilligen Aufenthalt so angenehm wie möglich zu machen. Die Umstände schweißen uns alle, die wir in einer so verzwickten Situation zusammengewürfelt wurden, zusammen. So schwierig und unbequem die Tage sind, möchte ich sie auch nicht missen.

Endlich klopft es an unserer Zimmertür, und die Dame vom Amt steht dort und erklärt wieder auf deutsch, dass wir uns ab jetzt frei in Lhasa bewegen dürfen, es aber keine Möglichkeit für uns gäbe, weiter durch Tibet zu reisen. Wir sollen doch bitte so schnell wie möglich per Flugzeug oder Zug das Land verlassen. Die Nachricht trifft uns hart, da wir uns sicher waren, wie geplant weiter zu fahren. Zurück nach China will keiner von uns. Wir schlucken unsere Enttäuschung herunter und freuen uns, über unsere wiedergewonnene Freiheit. Wir gehen sofort los, um uns selbst ein Bild von der Lage in der Stadt zu machen und endlich ein Lebenszeichen nach Hause zu schicken. Bevor wir das Hotel verlassen, schärft man uns ein, unbedingt alle Kameras im Zimmer zu lassen und uns an das absolute Fotografierverbot zu halten.

Das Bild, das sich uns in der Stadt bietet, kann ich kaum beschreiben. Zunächst fällt auf, wie wenige Leute aus der Bevölkerung unterwegs sind, dafür aber tausende von Soldaten, die jeden kontrollieren. Manche von ihnen können nicht viel älter als zwölf Jahre alt sein. In schäbigen Uniformen, mit längst veralteten Gewehren und Waffen, steht ihnen die Müdigkeit und Erschöpfung ins Gesicht geschrieben. Manche Abteilungen schlafen gemeinsam unter und neben ihren Militärtransportern, andere haben mobile Garküchen am Straßenrand aufgebaut und versorgen ihre Mannschaften. Es liegt ein ekelerregender, befremdlicher Geruch über der Stadt, noch brennende Autos liegen auf den Straßen, Häuser sind von Ruß geschwärzt und ausgebrannt, die Gitter von den Geschäften abgerissen und demoliert. Überall liegen Kleider und auseinandergerissene Modepuppen in den Straßen verteilt. Als ich das erste Mal über den Styroporkopf einer solchen Puppe stolpere, bleibt mir fast das Herz stehen, bis ich erkenne, was es ist. Die ersten Geschäfts– und Hotelbesitzer sind vor Ort, um die Schäden zu begutachten, und ich kann gar nicht bereifen, mit welch gefasster Miene, sie ihr Schicksal ertragen – fast alle hier haben alles verloren.

Wir gehen entsetzt und schweigend umher, biegen in eine Seitenstraße ein, in der wohl hauptsächlich Metzgereien ihre Stände hatten und müssen gleich wieder kehrt machen, da für mich der Gestank und Anblick der verkohlten Tierkadaver nicht zum Aushalten ist. Ich habe Mühe, mich auf den Beinen zu halten, meine Knie werden weich wie Wackelpudding, keiner hatte uns auf das Ausmaß dieser Katastrophe vorbereitet.

Wir treffen auf eine holländische Touristin, die sich bei Ausbruch der Unruhen im Zentrum aufgehalten hatte. Sie hatte mit ihrem Hotel nicht solches Glück gehabt wie wir. Man ließ sie sich die letzten Tage nur in einem fensterlosen Raum aufhalten, ebenfalls „zu ihrer eigenen Sicherheit“. Die Arme ist allein, und wusste die ganze Zeit nicht, was eigentlich los war, da auch sie die Sprache nicht beherrscht. Jetzt will sie nur zurück nach Hause.

Raus aus dem Zentrum gehen wir weiter zum Potala Palast, der Residenz des Dalai Lamas, bis er 1959 nach Indien ins Exil flüchtete. Der Palast ist in diesen Tagen leider abgesperrt. Noch nie war es so leer auf den Straßen drumherum, normalerweise wimmelt es hier von Touristen und auch Einheimischen, die den Palast umrunden und dabei die Gebetsmühlen betätigen. Heute sind wir fast die Einzigen.


Erst viele Stunden später kommen wir zu unserem Hotel zurück, wir werden bereits sehnsüchtig erwartet. Alle haben sich große Sorgen um uns gemacht, und der „Kümmermann“ war sogar losgezogen, um uns zu suchen. Dieses Heimkommen und Umsorgtwerden, tut so gut, denn wir sind alle nach den Eindrücken des Tages ziemlich durcheinander.

Die darauffolgenden Tage verbringen wir damit, unsere Weiterreise zu organisieren. Erfreut, haben wir nämlich bemerkt, dass die öffentlichen Busse wieder den Betrieb aufgenommen haben. Wir laufen zum Bahnhof um uns Fahrkarten nach Shigatse zu besorgen. Nach langem Anstehen erhalten wir die ernüchternde Antwort, dass es ab sofort nicht mehr gestattet sei, an Ausländer Fahrkarten zu verkaufen. Wir lassen uns nicht entmutigen und versuchen später einfach Busse unterwegs anzuhalten, was normalerweise Gang und Gebe ist. Aber entweder verweigern uns die Fahrer, die über die neuen Regelungen Bescheid wissen, die Mitnahme, oder wir schaffen es genau bis zur nächsten Militärkontrolle und müssen dort den Bus wieder verlassen. Als uns dann auch noch die ersten Panzer in Lhasa entgegenrollen, müssen wir schweren Herzens einsehen, dass wir auf dieser Reise wohl nicht viel von Tibet sehen werden, und uns außer Rückzug, keine Möglichkeiten bleiben. Meine drei Weggefährten schaffen es noch, sich ein Visum für Nepal und ein Auto von hier bis zur Grenze zu organisieren, da aber Nepal nicht mein Ziel ist, bleibt mir nichts anderes übrig, als zurück zum Bahnhof von Lhasa zu fahren und mir eine Zugfahrkarte zurück nach China zu kaufen.

Allein die Fahrt zum Bahnhof mit dem Stadtbus, den wir natürlich schon benutzen dürfen, ist Grund genug, uns in den Abreisegedanken zu bestärken. Auf einer Strecke von ca. fünf Kilometern wird der Bus bestimmt sieben Mal von Polizei oder Militär angehalten. Die gleiche Prozedur von Ausweisvorzeigen wiederholt sich jedes Mal, aber nicht nur das. Alle Tibeter, die in traditionellen Kleidern und mit Bündeln beladen, unterwegs sind, müssen aussteigen und sich demütigende und übertrieben genaue Durchsuchungen von Seiten der Beamten gefallen lassen. Meistens dauern diese so lange, dass der Bus nicht warten kann, und die Menschen einfach zurücklässt. Aus dem Fenster kann ich sehen, wie sie grob aufgefordert werden, auf die Militärtransporter zu steigen. Wo sie hingebracht werden und was sie an ihrem Ziel erwartet, kann oder will uns niemand verraten.

Am nächsten Tag ist für uns die Zeit des Abschieds gekommen. Meine Freunde werden früh morgens von einem Jeep abgeholt und haben ca. 30 Stunden Fahrt zur nepalesischen Grenze vor sich. Der Abschied ist ein äußerst emotionaler Moment, da wir uns sehr nahe gekommen sind, und uns schwer tun, uns gegenseitig einfach dem Schicksal zu überlassen. Andererseits sind wir auch alle froh, dem Ganzen endlich zu entkommen.

In meinem Fall bringt mich der „Kümmermann“ noch persönlich in seinem Wagen zum Bahnhof. Man winkt uns problemlos durch die Kontrollen durch, aber wir dürfen uns mit dem Auto dem Bahnhofsgebäude nicht mehr als auf 500m nähern. Auf Grund der Sprachbarrieren sprechen wir unterwegs nur wenig miteinander, aber es ist kein unangenehmes Schweigen, ganz im Gegenteil, wir sind auf eine ganz besondere Art miteinander verbunden. Zum Abschied hängt der „Kümmermann“ mir noch einen weißen seidenen Schal um den Hals, in Tibet ein Zeichen für Respekt und Wertschätzung. Vollkommen gerührt, bahne ich mir einen Weg durch Tausende von Soldaten, die vor der Bahnhofshalle ihr Lager aufgeschlagen haben. Sie schauen mich überrascht an, alle anderen Touristen haben Lhasa schon vor Tagen verlassen. Ich fühle mich durch meinen umgehängten Schal beinahe unantastbar und lasse erst im Zug meinen Tränen freien Lauf, denn so hatte ich mir meine Reise aufs Dach der Welt wahrlich nicht vorgestellt.


Veröffentlicht unter Tibet | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen